Nicht rabattierfähige Produkte bei Berechnung des Auftragswertrabatts berücksichtigen oder ignorieren.

Erhöhen Sie Ihre Kundenbindung durch Rabatte auf den gesamten Auftragswert!

Um die Bindung Ihrer Kunden zu erhöhen, kann es sinnvoll sein, bei der Berechnung des Auftragswertrabatts auch nicht rabattierfähige Produkte zu berücksichtigen.

Wenn ein Kunde sowohl rabattierfähige Artikel als auch nicht rabattierfähige Artikel in seinem Warenkorb hat, berücksichtigt der Shop bei der Entscheidung, ob ein Auftragswertrabatt abgezogen wird oder nicht, normalerweise nur die rabattierfähigen Artikel. Dadurch wird die Grenze, ab der ein Auftragswertrabatt eingeräumt wird, manchmal nicht erreicht.

Durch die Weiterentwicklung der V8s können Sie nun den gesamten Warenkorbinhalt inklusive nicht rabattierfähiger Artikel zur Entscheidung über den Auftragswertrabatt heranziehen. Der Rabatt wird dann jedoch nur auf die rabattierfähigen Artikel angewandt.

Beispiel:

Sie gewähren 5 % Rabatt ab einem Auftragswert von 75 EUR. Der Kunde legt folgende Artikel in seinen Warenkorb:

Katzenfutter / 20 EUR / rabattierfähig
Buch / 50 EUR / nicht rabattierfähig
Gutschein / 25 EUR / nicht rabattierfähig

In der Standardeinstellung würde hier kein Rabatt angerechnet, da die Grenze für den Auftragswertrabatt nicht erreicht wird. Für den Kunden ist dies jedoch schwer nachvollziehbar und er könnte sich ggf. entscheiden, in einem anderen Shop zu kaufen.

Durch die Berücksichtigung der nicht rabattierfähigen Produkte erreicht der Kunde den Auftragswert von 75 EUR und freut sich über einen 5%-igen Rabatt auf das Produkt “Katzenfutter”.

Erfahren Sie, was in Ihrem WEBSALE Onlineshop steckt!